Garantie und Mangelhaftung

Reklamationen bei Mängeln an der Ware

Reklamationen bezüglich Mängeln, die bereits bei Lieferung bestehen, müssen schriftlich unter Nennung der Kunden- und Rechnungsnummer gegenüber Fensterglück.de gemeldet werden. Wir sind verpflichtet diese Reklamationsanzeige anzunehmen und werden diese unverzüglich dem Fensterhersteller weiterleiten. Für Beschädigungen an Elementen (z.B. Fenster, Terrassentür, Haustür, etc.), die auf Herstellungsfehler oder Materialmängeln zurück gehen, gilt eine Reklamationsfrist von 10 Tagen. Nach Ablauf der Frist, die ab Übergabe oder Erhalt der Ware gilt, sind die Elemente von der Reklamation ausgeschlossen. Außerdem entscheidet Fensterglück.de über die Art der Beseitigung eines Mangels. Es werden nur Kosten übernommen, die unmittelbar am Produkt entstanden sind.

Garantiebedingungen bei Bauelementen

Kunststofffenster und Haustüren, Aluminium-Fenster und Haustüren

  • Fensterglück.de und der Hersteller DRUTEX S.A. gewähren auf Produkte folgende Garantiezeiten: PVC-Elemente 5 Jahre, Holz- und Aluminium-Elemente 3 Jahre.
  • Für Haustüren (Innen- und Außentüren) und zusätzliche Ausführung sowie: Rolläden, Scherenschließer, Belüftungsanlagen, Bügelgriffe, Griffe, Elektroschließer zusätzliche Schlösser Flachformoberlichtöffner und Profilzylinder beträgt die Garantie 1 Jahr.
  • Bei großflächigen Elementen kann in Absprache mit dem Kunden eine Fertigung ohne Garantie erfolgen. Dies wird in der Rechnung vermerkt.
  • Eine Reklamation ist schriftlich anzuzeigen. Dazu ist die Rechnungsnummer, sowie Farbfotografien der bemängelten Ware, beizufügen.
  • Die Garantiezeit beginnt für den Kunden am Tag der Warenentgegennahme.
  • Die Garantie gilt nur für Erzeugnisse, die vollständig bezahlt wurden. Eine Ausnahme gilt für den Verkauf an Privatpersonen, die keine gewerblichen Tätigkeiten führen.
  • Bei unbegründeten Reklamationsanzeigen, für die ein Servicedienst angefordert wurde, können dem Kunden die An- und Abfahrtskosten in Rechnung gestellt werden.
  • Über die Art der Beseitigung eines Mangels im Rahmen der Garantie entscheidet der Hersteller. Die Garantie umfasst, nach Wahl des Herstellers, Austausch oder Reparatur vor Ort (innerhalb von Deutschland).
  • Der Kunde hat die Menge und die Qualität der gelieferten Ware bei Erhalt zu prüfen. Spätere Reklamationen können nicht anerkannt werden. Unter offenbaren Mängeln versteht man falsche Abmaße, Teilungen und Farben sowie mechanische Beschädigungen der Profile sowie (Glasbruch). Im Falle solcher Mängel, darf der Kunde, diese Ware nicht montieren, sonst verliert er die Garantie des Produktes und gleichzeitig auch andere mechanischen Beschädigungen können nicht unter Garantie geltend gemacht werden.
  • Die Firma DRUTEX SA behält sich das Recht vor, über die Mängelhaftung zu entscheiden. Sie behält sich weiterhin vor, die ungeklärten oder widersprüchlichen Reklamationsansprüche an einen unabhängigen Gutachter zu leiten, dessen Entscheidung binded ist. Die Kosten der Begutachtung trägt die Seite, zu deren Ungunsten das Gutachten ausfällt.
  • Die Montage der Bauelemente muss laut Herstellerangaben oder laut geltenden Normen ausgeführt werden.
  • Die Garantie betrifft nur die im Vertrag genannten Mängel. Der Produzentträgt nur die Kosten, die unmittelbar am Produkt entstanden sind.
  • Die Garantie gilt nur in dem Land, indem der Käufer seine Ware gekauft hat.
  • Die Garantie gilt neben der gesetzlichen Gewährleistung.

Die Reklamation ist ausgeschlossen bei:

  • Schäden, die auf eine offensichtliche Nichtbeachtung von anerkannten Fachregeln zurückzuführen sind.
  • Schäden, die auf eine unsachgemäße Pflege (Reinigung, Wartung) der beschichteten Flächen zurückzuführen sind
  • Schäden, die durch den Kontakt mit Dichtprofilen bzw. Dichtmassen sowie aggressiven Reinigungsmitteln ausgelöst wurden.
  • Schäden aufgrund von dauernder Wärmeeinwirkung von über 60°C auf die beschichteten Flächen
  • Schäden an Standorten in Meeresnähe sowie im Einflussgebiet industrieller Emissionen, die Lackschädigende Substanzen beinhalten.
  • Schadhafte Flächen, die 5% der Gesamtfläche der beschichteten Bauteile nicht überschreiten
  • Schäden, die auf unfallmäßig eingetretene mechanische Verletzungen (z.B. Stöße), auf erhebliche Hitzestöße, auf Reibungen mit stumpfen Gegenständen, auf die Einwirkung chemischer Produkte zurückzuführen sind.
  • Schäden aufgrund von Filiformkorrosion, chemischen oder physikalischen bzw. elektrochemischen Reaktionen wie z.B. Elektrolyse-Einwirkung (Kriechströme).
  • Die Ware nicht bestimmungsgemäß verwendet wird.
  • Keine oder nur unregelmäßige Pflege, vor allem der Beschläge erfolgt.
  • Unsachgemäße Bedienung oder falsche Beschlagseinstellung (Nachstellung) erfolgt.
  • Die Einwirkung von Faktoren, (wie chemische Substanzen, Feuer u.s.w)
  • Ungerechtfertigte Änderungen der Konstruktion (Statik) des Elementes erfolgen oder Reparaturen von unberechtigten/nicht fachkundigen Personen ausgeführt werden.
  • Von Mitarbeitern vor Ort festgestellt wird, dass die Montage des Elements nicht fachkundig erfolgt ist.
  • Nach Erhalt der Ware mechanische Beschädigungen am Element entstanden sind.
  • Verschleißerscheinungen aufgetreten sind.
  • Thermodynamische Erscheinungen, stark verunreinigte Luft oder aggressiver Dampf im Raum, in dem man das Element montiert hat, bzw. von außen zur Beeinträchtigung der Oberfläche des Elementes geführt haben.
  • Das Element durch fehlende oder nicht ausreichende Belüftung des Raumes Schaden genommen hat.
  • Beschädigungen durch Naturkatastrophen erfolgt sind.
  • Mechanische Schäden und Glasbruch, die durch Nichtbeachtung geltender DIN-Normen entstanden sind.

Weitere Hinweise:

  • Nach der Montage die Schutzfolie entfernen.
  • Es sind nur Reinigungsmittel zu verwenden, die zu keinen Oberflächenschäden führen.
  • Kunststofffenster darf man nicht streichen oder lackieren.
  • Verschmutzungen auf Fenstern müssen regelmäßig entfernt werden.
  • Kunststofffenster haben im unteren Teil der Blendrahmen an der Außenseite Entwässerungsöffnungen, die man auf keinen Fall verschließen darf.
  • Mindestens jährlich oder bei Bedarf müssen alle beweglichen Teile des Beschlages gefettet werden, um die Bedienbarkeit und die Funktionalität zu erleichtern.